Vanlife: Ideen auf dem Weg und Grenzen überschreiten VLOG#0023 #dachzelten

Man glaubt es kaum, aber die besten Ideen kommen mir auf dem Weg.
Vor allem, wenn ich Grenzen überschreite.
So passiert vor ein paar Tagen an der österreichischen Grenze.
Sieh selbst, im neuen Video.

Der Text / die Transkription (zum Deutsch lernen) hier:

Ich kann ja morgen auch noch zum Königsee.
Und der Cappuccino kostet 2,50.

Ich habe mich gerade zu Tode entspannt.
Und bin so gelangweilt, dass ich schon wieder 1000 Ideen habe.
Und die erste Idee ist: Ich fahre zum Chiemsee.
Der ist von hier 24 Minuten entfernt.
Mir war nicht klar, dass die Route von Bad Birnbach
zum Königsee über den Waginger See und den Chiemsee führt.
Cool!

So. Da ist ein Parkplatz.
Mit Parkschein ganztags 3 Euro.
Und hier ist gleich ein Strand.
Krass.
Okay, man hat die Straße.
Ich wollte schon sagen: Voll der perfekte Stellplatz.
Weil, wenn man direkt vorne steht,
da sind sogar ein paar Aussichtsfenster zum See.
Und das am Chiemsee!

So, der Ort heißt Chieming.

Geil.
In 10 Minuten eine Kneippanlage.
Ich bin in Schleching.
Das ist noch ein paar Kilometer vom Chiemsee,
also von Chieming, entfernt.
Den Tipp hat mir der Jürgen gegeben,
den ich gerade kennen gelernt habe,
im Café, direkt am See.
Und ich habe ihn halt nach einem Weg gefragt mit einem Bach.
Und da ist einer, nämlich die Tiroler Ache.
Das heißt, die kommt natürlich aus Tirol.
Und hier ist auch direkt schon die Grenze zu Österreich,
in der Schlucht, wo ich da hin will.
Mal schauen, ob ich das zeitlich schaffe.
Weil ich habe heute schon wieder Nachtschicht.
Ist es da schee (bayerisch für „schön“).

So, ich glaube, das ist der Weg.
Klobenstein Schmugglerweg eineinhalb Stunden.
Schauen wir mal, ob ich das schaffe.
Klar, eineinhalb Stunden.
Schee.

Okay, das ist jetzt schon mal der Rudersburger See.
Das ist ein Fischweiher.
Aber hier ist noch ein Wasserfall beschildert.
5 Minuten.
Das könnte sehr erfrischend sein.
Da gehe ich jetzt mal hin.

Schee.
So, und jetzt?
Ja. Gar nicht so leicht.
Aber geht.
Okay, ich schau mal, wie kalt das Wasser ist.

Der Weg wird hier sausteil.
Das wäre was für den Olaf, meinen Mann.
Ich gehe jetzt da rauf, soweit ich das schaffe.
Insgesamt hat es ja geheißen, eineinhalb Stunden.
Das muss ja gleich da sein.
Der Klobenstein.
Mei (bayerischer Ausruf der Entzückung), ist das schee.
Mit dem Moos.
Ich liebe Moos.

Da steht „Grenzübergang“, 6-21 Uhr.
Dann gehen wir mal über die Grenze.
Nach Österreich.

Schaukeln verboten.
Wer will denn schon schaukeln?
Mei, ist das schee!
Gut, dass ich meine Höhenangst überwunden habe.
Weil, ich kann sogar nach unten kucken,
und mir wird nicht schlecht,
auch nicht schwindlig,
ich brauche mich nicht mal festhalten,
mir geht es gut.
Ich weiß gar nicht, wann ich das geschafft habe.
Es ist auf einmal weg gewesen.
Hallo!

Ich habe gerade so total die Idee:
Ich könnte eigentlich noch den Herbst in Deutschland verbringen.
Weil ich sowieso im Dezember hier in Bayern sein will.
Was sage ich „hier in Bayern“, ich bin gerade in Österreich.
Wegen Christkindlmarkt.
Und dann erst wieder nach Teneriffa.
Kann ich machen.
Und meine Nachhilfe-Reise könnte noch einen weiteren Zweck erfüllen:
Da ich so gerne am Wasser bin und so gerne essen gehe,
habe ich mir gedacht, ich mache einen
Wanderführer Wirte am Wasser.
Ist das nicht geil?
Ja. Dann müsste ich nur noch meine Tour planen.
Ich lasse mir ein paar Tage Zeit und schaue, ob das geht.
Aber eigentlich täte es gehen.
Geil.

Ich sitze gerade an der Grenze von Bayern zu Österreich.
Von Deutschland zu Österreich, Entschuldigung.
Und sinniere gerade so darüber nach,
ob das vielleicht irgendeine Auswirkung hat,
wenn man über Grenzen geht.
Weil ich eben jetzt diese Idee gehabt habe.
Und ob ich nicht vielleicht durch diesen Grenzgang nach Teneriffa
in eine vollkommen andere Kulturzone
tatsächlich irgendeine Art von Energieschub bekommen habe.
Jetzt müsste man dann natürlich überlegen,
woran das liegt.

Ich meine, im Prinzip hat die Trennung von meinem Mann letztes Jahr
eine Art Grenzüberschreitung bewirkt,
weil ich ja dann mehrere Grenzen ziemlich bald hintereinander
überschritten habe.
Die erste war die vom Verheiratetsein, von der Ehe,
zum Single-Dasein.
Und dann ging es zack-zack so weiter.

Falls ich jetzt von einer Kuh zertreten werde,
dann seht ihr hier den Täter.
Ich tue euch nichts.
Ich bin ganz friedlich.
Ich gehe hier nur vorbei.
Ich weiß gar nicht, wie man sich da eigentlich verhält,
aber ich glaube, man geht einfach weiter,
und signalisiert, dass man da nichts Bestimmtes will,
dass man da nur auf dem Durchweg ist.
Geschafft.
Ja, ihr seid ja ganz brav.
Es sind nur Kühe.
Aber die haben halt ein Gewicht.

So was Bescheuertes!
Ich habe doch das nicht live gestreamt!
Ihr hättet gar nicht gewusst,
wer der Täter war,
weil die hätten ja meine GoPro auch dadatscht (bayerisch: zerquetscht).

Die nächste Grenze dann nach dem Ausbruch aus der Ehe
war der Ausbruch aus dem 08/15-Ich-lebe-in-einer-Wohnung-Leben.
Dafür gibt´s keinen Begriff, glaube ich. Aussteiger?
Naja, vielleicht nicht ganz dasselbe.
Naja, vielleicht sowas.
Vom achtlichen Bürger zum Hippie? Dachzeltnomaden.
Genau.

Ja, natürlich die berufliche Grenze, die ich überschritten habe.
Vom sicheren beruflichen Umfeld, noch dazu in einer Stadt wie München,
wo man gar nicht arbeitslos werden kann,
zu einer beruflichen Situation ohne Sicherheit.
Also klar, ich habe mich vorher in Teneriffa beworben,
und ich habe einen Job bekommen, sogar als Angestellte,
aber man weiß ja nie, ob es einem da gefällt oder so,
und dann ist man 4000 km von Zuhause entfernt.
Das war schon eine Grenzüberschreitung, ja.

Die schwerste Grenze, die ich überschritten habe,
war für mich von der betüdelnden Gluckenmutter
zu der Mutter, die jetzt nicht mehr in der Nähe wohnt,
aber meine Kinder waren eigentlich nur besorgt,
dass mir was passieren könnte.
Und haben dann gemerkt nach einer Zeit,
der Mama passiert nichts, okay,
dann haben sie es akzeptiert.
Und die Grenze haben wir sozusagen alle überschritten.
Auch meine Eltern, die gedacht haben:
„Oh, Mann, ist das unhygienisch,
und gefährlich,
und man kann doch nicht als Frau alleine reisen,
und du hast ja da keinen Campingwagen,
da ist ja kein Bad drin!“
Die Grenze habe ich auch noch überschritten.

Habe ich schon mal gesagt,
dass ich Moos liebe?
Und ich meine echt Moos, und nicht Geld.
Aber die Grenze mit dem Geld,
die habe ich auch noch überschritten.
Weil normalerweise kommt ja das Geld so regelmäßig,
dann auch noch zum ersten oder so.
Wenn man unterwegs ist und reist,
dann hat man eben nicht regelmäßige Einkünfte.
Nicht wie ein Otto-Normal-Arbeiter.
Und wenn ich jetzt sowieso so eine Nachhilfe-Reise mache,
und da meinen Wanderführer Wirte am Wasser auch noch schreibe,
dann habe ich sowieso keine normalen Einkünfte,
sondern man muss halt dann immer schauen,
wann die Eltern der Schüler zahlen,
und wann man von den Wirten vielleicht was bekommt.
Ich weiß ja noch gar nicht,
vielleicht bekomme ich da dann immer ein Abendessen,
weil ich den Wirt in meinen Führer aufnehme,
kann man sich vorstellen.
Auf jeden Fall wird das ein unsichereres Einkommen als vorher.
Wieder eine Grenze überschritten.

Man darf natürlich auf keinen Fall vergessen,
was für eine Riesen Grenze das ist,
ich glaube, ich muss immer lauter sprechen,
wenn da ein Wasserfall in der Nähe ist,
also es ist eine Riesen Grenze, 20 Kilo zu verlieren.
Also von 86 auf 69, ja, nicht ganz 20 Kilo.
Aber in die Richtung.
Weil das eine vollkommene Umstellung ist.
Der ganzen Lebensgewohnheiten.
Einfach weniger zu essen,
das Richtige zu essen,
zu essen, wenn der Körper was braucht,
oder wenn man Lust drauf hat,
wenn man das Gefühl hat,
Körper und Seele brauchen jetzt was zu essen
oder möchten jetzt was zu essen.
Also anders kann ich es nicht erklären.
Und dann sich halt mehr zu bewegen.
Und nicht immer am Sofa zu hocken.
Also eine Riesen Grenze, doch.

Dann natürlich das mit den Sprachen.
Ich hatte davor in Spanisch so ein paar Grundkenntnisse,
weil ich ein paar spanische Bücher unter schwersten Bemühungen
mit Wörterbuch und Grammatikbuch und so gelesen habe,
und spanische Filme angeschaut habe,
und das über Jahre verteilt,
ohne irgendeine Ernsthaftigkeit oder Zielsetzung, einfach so.
Und auf einmal musste ich halt sprechen.
Das war komplett neu.
Das ist natürlich eine Grenze, die man da überschreitet,
wo man aus sich raus gehen muss,
und sagen muss: Das ist mir jetzt Wurscht,
dass meine Grammatik und Wortwahl wahrscheinlich falsch sind,
ich möchte die Sprache lernen,
ich möchte mich verständigen können,
ich rede jetzt einfach drauf los,
und nebenbei besuche ich einen Spanischkurs,
und versuche mich zu verbessern.
Das ist so schnell gegangen.
Nach zwei Monaten hat meine Spanischlehrerin gesagt,
ich habe eigentlich in dem Kurs nichts mehr verloren.
Das war A2, also gehobene Anfänger.
Und ich konnte halt flüssig spanisch sprechen.
Eine schöne Grenze, die ich da überschritten habe.

Naja, und vor ein paar Tagen habe ich noch eine Grenze überschritten,
von der vielleicht der eine oder andere träumt, oder so.
Ich habe einfach in den Raum gestellt,
ob das wirklich so sinnvoll ist,
Monogamie zu leben,
also einen Partner zu haben.
Und mein Mann hat ja gesagt.
Er hat gesagt, das ist für ihn in Ordnung.
Wenn ich das möchte.
Das ist ja mal eine ganz schöne Grenze,
die ich da überschritten habe.
Aber wer sich nichts traut,
der kommt auch nirgendswo hin.

Gefällt dir mein Blog? Abonniere mich! Lass einen Like da! Danke :)¿Te gusta mi blog? ¡Subscríbete! ¡Déjame un like! Gracias 🙂

Hier ist meine GoPro. Wenn du deine GoPro über diesen Link kaufst, bekomme ich ein paar Cents Provision, aber du zahlst keinen Cent mehr.

Ich habe mir gerade die Goal Zero Batterie bestellt, juhu! Du willst sie auch? Klick auf den folgenden Link, und sie kostet dich keinen Cent mehr, aber ich bekomme ein paar Cents von amazon:

Du möchtest mir 0,50 EUR spenden, weil du mich unterstützen möchtest und du gut findest, was ich mache? Das würde mich freuen!


¿Quieres regalarme 0,50 EUR, por que me quieres ayudar y te gusta lo que hago? ¡Me alegraría!


Please follow and like us:
error

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.